Rangierbahnhof Maschen - Teil 1

Am 12. Mai 2005 habe ich mich von Kiel aus auf den Weg zum größten Rangierbahnhof Europas gemacht.
750 000 m Schienen, 590 000 Schwellen, 20 000 Tonnen Kleineisen und 1,5 Mio. Tonnen Schotter an einem Platz: Maschen

Hier möchte ich Euch meine Eindrücke präsentieren.
Für diejenigen unter uns, die noch nicht zu den DSL-Nutzern gehören, habe ich meinen Fotobericht in zwei Teile gegliedert,
um die Ladezeiten einigermaßen in Grenzen zu halten.
Die Fotos entstanden von der Brücke Hörstener Straße (nur wenige Meter vom Bahnhof Maschen entfernt) und am Umfahrungsgleis Nord - Süd.


Im Niedergang vom Bahnsteig zur Straße ist ein erster Eindruck vom Rangierbahnhof zu bekommen.
Zumindest sehen ihn die Schüler des Gymnasiums Meckelfeld so, die den "Bunten Bahnhof Maschen" zusammen
mit dem Evangelisch - Katholischen Kindergarten, ebenfalls aus Meckelfeld, gestaltet haben.








Nachdem Verlassen den Bahnhofes geht es ein Stück eine Rampe hinauf, von wo aus
man einen Blick auf die am Bahnhof haltenden Regionalbahnen werfen kann.


Auf der Brücke in Richtung Rbf überquert man den Bahnhof Maschen.
Hier der Blick in Richtung Hamburg ...


... und nach Süden in Richtung Hannover (links abzweigend) und Bremen (rechts abzweigend).


Nach wenigen Metern auf der Brücke sind schon die ersten beiden der insgesamt 4 großen Stellwerke zu sehen:
Im Vordergrund Msof, rechts dahinter Mnwf.




Ein erster Blick über den Rangierbahnhof.


Nachdem man an dem kleinen Wäldchen vorbeigegangen ist eröffnet sich einem ein unglaublicher Anblick:
Fahrleitung, Gleise und Güterwagen bis an den Horizont.
Rechts neben Msof befindet sich der Ablaufberg sowie Richtungs- und Ordnungsgruppe Süd - Nord,
links hinter dem Stellwerk die Richtungs- und Ordnungsgruppe sowie Ablaufberg Nord - Süd.


Das bogenförmige Gleis links ist eine Verbindung von der Einfahrgruppe Süd - Nord zur
Ordnungsgruppe Nord - Süd, über das ankommende Lokomotiven mit Kopfmachen entweder in die Abstellanlage
im südlichen Teil gelangen oder direkt neu zusammengestellte Züge Richtung Süden übernehmen können.
Ebenso wird der so genannte Eckverkehr über dieses Gleis abgewickelt.
Der Zug im Vordergrund wir eben zum Ablaufberg geschoben, begleiten wir ihn.


Hier können sowohl einzelne Wagen ...


... als auch Wagengruppen ablaufen und neu geordnet werden.
Einige Daten der Ablaufanlage (Süd - Nord - Richtung):

• 300 m Halbmesser des Ablaufberggipfels;
• 5,45 m hoch;
• 2 Promille Neigung vor dem Ablaufberggipfel;
• 61 Promille Neigung nach dem Ablaufberggipfel auf 53 m Länge;
• 10 Promille Zwischenneigung auf 150 m Länge.

Am Anfang der Zwischenneigung liegen die Rampenbremsanlagen, am Ende die Balkenbremsanlagen als Talbremse.
Daran schließt sich die Richtungsgruppe Süd - Nord mit Richtungsgleisbremsen (Thyssen mit Gummi) und 64 Gleisen an.
Diese Richtungsgleisbremsen verringern die Geschwindigkeit der Wagen auf 4,5 km/h,
von wo aus sie mit einer Förderanlage weiterbefördert und beigedrückt werden.
Im Anschluss daran folgt die Nachordnungsgruppe mit 12 Gleisen.
Die Sortierung der Wagen erfolgt automatisch mit Hilfe von Prozessrechnern.


Die Rangierlok hat den Zug ohne auch nur einmal anzuhalten komplett ablaufen lassen.


Hier ist die Einfahrgruppe Süd - Nord zu sehen. Eben angekommen: 151 164


Diese beiden Gleise werden vorwiegend zur Abstellung von Arbeitszügen genutzt.

Klick mich bitte, ich bin der Link zur Fortsetzung!